Es findet eine live-Übertragung auf unserem YouTube-Kanal: https://youtu.be/AqeJCVX6Gs8

(auf Deutsch) statt.

29.11.2018 r  ab 10.00 Uhr

Promo Film

Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich hierfür einverstanden.

ÜBER DIE KONFERENZ


Die Lebuser Gesellschaft zur Förderung der Energiewirtschaft, die Universität Zielona Góra (Grünberg), die Wirtschaftskammer für Energie und Umweltschutz, das Bundesland Brandenburg, die E.DIS AG und die Industrie-und Handelskammer Ostbrandenburg veranstalten vom 29.-30. November 2018 die XV. Konferenz „Grenznahe Energiewirtschaft in Polen und Deutschland – die Welt der Energie von Morgen”.
Konferenzort: Universität Zielona Góra (Grünberg), Außenstelle in Sulechów, ul. Armii Krajowej 51, Woiwodschaft Lubuskie (Lebuser Land). Anmeldung unter dem Button: Registrierung.


Am ersten Sitzungblock der Konferenz nehmen teil: Hendrik Fischer, Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg („Aktuelle Herausforderungen der Energiewende im Bundesland Brandenburg“), Michael Schütz, Europäische Kommission, Generaldirektion Energie („Klima- und Energiepolitik der
Europäischen Union, Herausforderungen für die Regionen), Tomasz Dąbrowski, Staatssekretär im Energieministerium der Republik Polen.

Im zweiten Sitzungsblock der Konferenz sind Vorträge zur effizienten Energienutzung vorgesehen:„Bahnbrechende Innovationen in der Energiewirtschaft unter Berücksichtigung der Kälteerzeugung” (Prof.Wojciech Nowak, AGH Kraków /Berg- und Hüttenakademie Krakau/), „Neues Verfahren für die Förderung der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplung in Polen” (Dr. Janusz Ryk, Direktor der Polnischen
Heizkraftwerksgesellschaft), „Dezentrale Wärme- und Stromverteilung - Bad Belzig als Strom- und Wärmeinsel” (Harald Lacher, Leiter Energiewirtschaft bei den Stadtwerken Belzig, Preisträger "Energieeffizienzpreis 2017”).

Der dritte Sitzungsblock der Konferenz wurde unter der Losung: Umwelt – Klima – Energie eingeplant. Im vierten Sitzungsblock der Konferenz wird eine Podiumsdiskussion stattfinden. Thema: Lokales Energiemanagement.
Am zweiten Tag der Konferenz werden die Teilnehmer u.a. die Anlagen zur Kälteerzeugung aus Fernwärme im Naturzentrum Centrum Przyrodnicze in Zielona Góra (Grünberg) besichtigen.

Das vollständige Konferenzprogramm befindet sich unter dem Button: Programm

REGISTIERUNG

Anmeldung Formular

Anmeldung Formular

VERANSTALTER

Lubuskie Towarzystwo na Rzecz Rozwoju Energetyki
Izba Gospodarcza Energetyki i Ochrony Srodowiska
Land Brandenburgia
Lubuskie Towarzystwo na Rzecz Rozwoju Energetyki
Lubuskie Towarzystwo na Rzecz Rozwoju Energetyki

MEDIALE SCHIRMHERRSCHAFT

WysokieNapiecie.pl
Cire.pl
Biznes Alert
Gazeta Lubuska
TVP3 Gorzów Wielkopolski
Radio Zachód

EHRENSCHIRMHERRSCHAFT

Ministerstwo Energii
Minister Gospodarki i Energii Brandenburgii
Wojewoda Lubuski

14

Konferenzen

154

Lautsprecher

154

Referat

112

Seminar Stunden

Referenten

Programm der Konferenz

"Ein wesentliches Element zur möglichen Verbesserung der Energiesicherheit Polens ist die Entwicklung der Kraft-Wärme-Kopplung. Wir haben unter den Ländern der Europäischen Union das größte KWK-Potential - das ist unser nationales Gut. Gleichzeitig verfügen wir über eine Technologie, die die Umrüstung aller inländischen Heizwerke in moderne Heizkraftwerke zulässt, die als hocheffiziente Kraft-Wärme-kopplungssysteme betrieben werden können. Dank dieser Maßnahme können wir die Qualität der Luft in vielen Städten Polens wesentlich verbessern".

Marian Babiuch

Marian Babiuch

Vorsitzender der Lebuser Gesellschaft zur Förderung der Energiewirtschaft (Lubuskie Towarzystwo na Rzecz Rozwoju Energetyki)

"In den kommenden Jahrzehnten wird es keine einzelne dominierende Technologie in der Energiewirtschaft geben. Diese Tatsache sollte in der gegenwärtig auszuarbeitenden Energiepolitik Polens bis zum Jahr 2050 berücksichtigt werden. Die Entwicklung einer konkreten Technologie sollte externe Bedingungen - und insbesondere die Wirtschaftlichkeitsrechnung - berücksichtigen. Man darf keine Technologie in Misskredit bringen – sie müssen alle den sogenannten Energie-Mix bilden, der sich infolge der Implementierung von weiteren Innovationen verändern wird".

Marian Miłek

Marian Miłek

Direktor des Instituts für Energiewirtschaft (Instytut Energetyki)

Kontakt mit uns

Adresse:
Lubuskie Towarzystwo na Rzecz Rozwoju Energetyki
ul. Reja 6
65-076 Zielona Góra
e-mail: biuro@lubuskaenergetyka.pl

Hauptbüro:
Reja 6, 65-076
Zielona Góra